Praxis-Check: evil eye nook

0

Jetzt gibt’s was auf die Augen

Von der Firma Silhouette International erreichte uns die evil eye nook – eine klassische Sportbrille, mit leichtem Rahmen, gefertigt aus dem robusten aber dennoch flexiblen Material PPX „made in austria“. Wir haben Sie eingesteckt und ausprobiert.

Von Christoph Wisberg

Die Sonnenbrille ist natürlich vielseitig einsetzbar und für viele Sportarten geeignet. Ob auf dem Bike, während der Wanderung oder an der Küste am Strand – alles geht. Der sogenannte „traction grip“ ist eine spezielle Struktur angebracht an den Bügelenden. Das kann man sich in der Art einer gummierten Oberfläche vorstellen und sorgt für Halt auch beim Schwitzen. Ähnlich gefertigt sind auch die sogenannten „double-snap nose pads“ – damit ist die Nasenauflage gemeint. Wir finden die Form der Brille stylisch, da diese auch nicht zu große Gläser hat und das Design eher klassisch gehalten ist. Wenn diese dann z.B. in der Rahmenfarbe Black-Matt gewählt wird, wirkt die nook auch nicht besonders auffällig.

Zusätzlich ist die nook mit einem „quick-change lens system“ ausgestattet. Damit können unterschiedliche Filter eingesetzt werden um so die Brille an verschiedene Lichtverhältnisse oder Sportarten anzupassen. Für den Fall das ein Filter zerkratzt ist, muss nicht sofort eine neue Brille gekauft werden. Durch das sogenannte „8 Base wrap-around design“ ist die Krümmung der Scheibe sehr hoch gefertigt. Das schützt vor Wind, Insekten, etc. und verringert auch den Einfall von Streulicht. Ferner wird dadurch das Luftvolumen zwischen Brille und Gesicht verringert und vermindert damit die Gefahr des Beschlagens.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit die nook mit Gläsern in Sehstärke auszustatten. Sie eignet sich sowohl für eine Direktverglasung (Korrekturglas wird direkt in den Rahmen eingesetzt), als auch für einen Clip-in (Korrekturgläser befinden sich in einem Clip-in hinter dem Filter).

Erhältlich ist die evil-eye nook in acht verschiedenen Rahmenfarben. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 149 Euro. Und weil uns die nook so gut gefallen hat verlosen wir drei Modelle. Die erste Mail, welche uns erreicht (redaktion@special-e.de) mit der richtigen Antwort auf die Frage wo die evil eye Sportbrillen hergestellten werden, ist die Gewinner-Mail.

Über evil eye

evil eye stammt aus dem Hause Silhouette International. Das Familienunternehmen mit Sitz in Linz (Österreich) entwickelt und fertigt seit über 25 Jahren hochfunktionelle Sportbrillen. Sämtliche evil eye Sportbrillen werden in Österreich gefertigt und können mit optischen Gläsern in individueller Sehstärke verglast werden – ebenfalls in Linz gefertigt. Silhouette International hat weltweit rund 1600 Mitarbeiter, zwei eigene Werke (Österreich und Tschechien) und betreibt Vertriebsniederlassungen in 13 Ländern.
Weitere Informationen auf www.evileye.com

Teilen

Comments are closed.