Hase Bikes: Modell Pino

0

Hase Bikes präsentiert mit dem aktuellen Modell des Pinos das wahrscheinlich vielseitigste Fahrrad der Welt!

Seit über 25 Jahren entwickelt Dipl. Ing. Marec Hase, Inhaber und Geschäftsführer von Hase Bikes, außergewöhnliche Fahrräder. Von den Erfolgen des inzwischen 60 köpfigen Teams zeugen nicht nur zahlreiche Design- und Konstruktionspreise, sondern vor allem leidenschaftliche Hase Biker auf (fast) der ganzen Welt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass das aktuelle Modell des Pinos von Hase Bikes mit mehr aufwartet als nur ein paar Detailveränderungen, kurzum Hase Bikes hat das Pino einfach noch einmal neu erfunden.

Von  Martin Hoppe

Der Alleskönner: Das neu entwickelte Pino kann sowohl Lastenrad als auch Tandem.

Das Stufentandem Pino konnte schon immer einen ganzen Fuhrpark ersetzen. Als Tandem ist es insbesondere bei Radreisenden und im Handicap-Bereich beliebt, als Elterntaxi lässt es die Kids mittreten und als Lastenrad transportiert fast alles. Auf dem neuen Pino können nun bereits Kinder ab 1 m Körpergröße vorne mitfahren, was einem Durchschnittsalter von 3 Jahren entspricht. Bisher waren 1,20 m hier die Grenze. Möglich macht das der stufenlos verstellbare Rahmen.

Der Vorderbau kann jetzt einfach ineinandergeschoben werden, so dass kein extra Kindertretlager mehr benötigt wird. Für den sicheren Halt sorgt das bewährte Gurtsystem aus dem umfangreichen Zubehör-Sortiment. Der neue Rahmen hat noch andere Vorteile: Das Pino kann mit komplett eingeschobenem Vorderbau gefahren werden, was insbesondere Alleinradler freuen wird. Der Radstand entspricht dabei in etwa dem eines Citybikes oder eines 29er Mountainbikes und mit eingeklapptem Lenker und eingeschobenem Vorderbau passt das neue Pino sogar auf jeden herkömmlichen Heckfahrradträger. Der Lenker der Vorgängermodelle des Pinos ließen sich in Höhe, Breite und Winkel individuell einstellen. Der neue Lenker des aktuellen Modells ist darüber hinaus weitaus stabiler und vor allem klappbar. Das gibt dem neuen Pino nicht nur ein tolles Packmaß, es ist auch praktisch für Fahrer: Die Einstellschrauben „merken“ sich die vorher eingestellten Positionen. Damit ist der Lenker im Nu zusammengeklappt und ebenso schnell wieder in der perfekten Position aufgestellt.
Die neue Positionierung der beiden Tretlager, diese sind nun 30mm tiefer positioniert als bisher, sorgt für mehr Fahrkomfort. Dadurch erreichen hinten die Füße schneller und besser den Boden und vorne tritt man leicht nach unten. Im Rahmen der Neugestaltung des Pinos überdachte und überarbeitete das Konstruktionsteam von Hase Bikes auch den Zubehörkatalog. Der neue, geschmiedete Zweibeinständer ist nicht nur standfester als das bisherige Modell, er trägt auch satte 20 kg mehr Gewicht. Mit dem „Weberblech“ lassen sich nun auch Anhänger mit Weberkupplungen sicher montieren. Der neue Lowrider schmiegt sich so an den Rahmen an, dass er auch bei komplett eingeschobenem Vorderbau montiert bleiben kann. Die längenverstellbare Kurbel passt sich an die Beinlänge des vorderen Fahrers an. Besonders praktisch: Im Lastenrad-Modus werden die Pedale einfach unter die Porter Bag, die vordere Transporttasche, geklappt. Diese passt übrigens, ebenso wie das Porter Rack, ebenso gut auf den neuen Rahmen wie auf den alten. Kurzum mit dem aktuellen Modell des Pinos beweisen Hase Bikes, dass bereits Gutes, durch stetiges Überdenken und daraus resultierenden innovativen Lösungen zu etwas Besserem wird.
Ebenso wie die Vorgängermodelle, wird das neue Pino in den beliebten Varianten Steps, Allround und Tour erhältlich sein. Und natürlich auch als individuelle Zusammenstellung ganz einfach per Online-Konfigurator unter: www.hasebikes.com

Fotos: Hase Bikes

Teilen

Comments are closed.